Das 8. Osteropen sah 26 Spieler aus 6 Bundesländern am Start. Das winterliche Wetter verhinderte

möglicherweise eine größere Teilnehmerzahl, da Kurzentschlossene von Minustemperaturen und Schneefall wohl abgeschreckt wurden, nach Naumburg zu kommen. Die Spielbedingungen im "Euroville" waren jedenfalls  wieder hervorragend und die die kamen wurden sicherlich nicht enttäuscht.

Reyk Schäfer von der SG Löberitz war als Titelverteidiger am Start und gleichzeitig Nummer 1 der Setzliste. Insgesamt gab es 5 Spieler mit einer ELO-Zahl von über 2000. Der Tuniersieger sollte im Normalfall aus diesem Kreise kommen. 

Die 1. Runde brachte fast ausschließlich Favoritensiege, nur Heiko Hübner und Dominic Großmann knöpften ihren stärker eingeschätzten Gegnern ein Remis ab. In der 2. Runde konnte keiner der an Nummer 1 - 5 gesetzten Spieler einen vollen Punkt erzielen. Es gab nach dieser Runde nur 2 Spieler, Thomas Noack und Niklas Kühne mit der Maximalausbeute von 2 Punkten.

In Runde 3 trafen beide aufeinander, doch recht schnell wurde hier die Friedenspfeife geraucht. Dies nutzten Markus Fenderl und Slavko Krneta aus und schlossen mit Siegen zur Spitze auf. 

Runde 4 brachte ein Aufeinandertreffen der 4 punktgleich Führenden. Während sich Markus Fenderl und Niklas Kühne nach längerem Kampf den Punkt teilten, konnte sich Thomas Noack am Spitzenbrett gegen Slavko Krneta durchsetzen und übernahm vor der letzten Runde die alleinige Führung.

5 Spieler konnten vor der letzten Runde noch Turniersieger werden. Während am Spitzenbrett zwischen Armin Mikolajewski und Thomas Noack verbissen um den vollen Punkt gekämpft wurde, waren die Partien an den Brettern 2 und 3 zwischen Niklas Kühne und Silvio Brandt sowie Roland Rümmler und Markus Fenderl ohne Blutstropfen zu vergießen schnell beendet. 

Schließlich konnte sich Armin in einer spannenden Partie den vollen Punkt und damit den Turniersieg sichern. Sein Widerpart Thomas Noack fiel durch diese, seine einzige Niederlage noch auf den 5. Platz zurück , konnte sich aber noch mit den DWZ-Preis unter 1800 ein wenig trösten.

Den 2. Platz  sicherte sich Niklas Kühne, er spielte als 18. der Setzliste ein ganz starkes Turnier und gewann noch 54 DWZ Punkte hinzu. Auf dem 3. Rang landete Markus Fenderl, der genau wie der Zweitplatzierte, auf 3,5 Punkte kam. Zusätzlich heimste er 38 DWZ Punkte ein. Platz 4 und somit den letzten Hauptpreis sicherte sich Silvio Brandt, der damit genau seinen Setzplatz erreichte.

Den größten DWZ-Zuwachs konnte Dominic Großmann erzielen, 104 Punkte waren seine Ausbeute.

Geldpreise gewannen noch Roland Rümmler als bester Senior, Clemes Blumenthal als erfolgreichster Jugendlicher, Johannes Naundorf in der Kategorie DWZ unter 1500 und Kerstin Schmieder als beste Frau. 

Ohne irgendwelche Proteste ging das 8. Osteropen zu Ende und fand in Armin Mikolajewski einen würdigen Sieger. 


Anmeldung

Schachbundesliga Tabelle

Termine

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
03
04
05
06
11
12
13
14
16
19
20
21
23
24
25
27
28
29
30
31